Hei­mat­schutz, Blut und Boden, Rück­kehr zur Natur und zu uns selbst

Der Natur wohne ein Geheim­nis inne. Als bio­lo­gi­sche Wesen ist der Men­schen Teil der Natur. In der moder­nen Zivi­li­sa­tion habe er den Kontakt zu ihr ver­lo­ren. Er habe sich als ratio­nale Wesen über sie hin­weg­ge­setzt, von ihr ent­frem­det und sie unter­jocht. Das habe den Men­schen selbst aus seinem inneren Gleich­ge­wicht gebracht. Er sei zu ner­vö­sen, ori­en­tie­rungs­lo­sen Wesen ver­kom­men, denen die Boden­haf­tung fehle. Die ver­meint­li­che Befrei­ung von der Natur war ein Trug­schluss. Die wahre Frei­heit lasse sich nur im Ein­klang mit der Natur finden. Der Mensch wolle deshalb zu ihr zurück­keh­ren. Er wolle sie schüt­zen und berei­ni­gen von der Ver­schmut­zung unserer törich­ten Anmaßung.

Die Rück­kehr zur Natur bedeute auch, den Kontakt zu der dem Men­schen ange­stamm­ten Erde wie­der­zu­ge­win­nen. Die eigene Natur und Land­schaft, in der die Ahnen auf­wuch­sen, sei Teil unserer Iden­ti­tät und Kultur. Sie sei nicht belie­big. Der Mensch gehöre nicht in den Urwald, die Prärie oder die Wüste, die für andere Völker der ange­stammte Ort sein mag. Der Mensch ist mit einem bestimm­ten Flecken der Erde ver­bun­den, der uns tief geprägt hat, zu dem wir zurück­keh­ren und den wir bewah­ren müssen.

Mehr erfah­ren

Aus­gangs­punkt der Argu­men­ta­tion: Das Leben sei ein per­ma­nen­ter Kampf. Der Wunsch nach Inter­es­sens­aus­gleich und Kom­pro­miss sei Aus­druck von Schwä­che. Das Wesen der Politik sei die Unter­schei­dung von Freund und Feind....

Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus, der Kult des Indi­vi­du­ums und die Ent­frem­dung von der Natur hätten unsere Gemein­schaft zer­stört. Die moderne Gesell­schaft sei nur noch eine see­len­lose Orga­ni­sa­ti­ons­hülle für das Funk­tio­nie­ren tech­ni­scher Abläufe. Sie...

Die west­li­che Gesell­schaft befinde sich in ihrem End­sta­dium, heißt es oft in Anleh­nung an Oswald Speng­ler. Sie gehe an ihrer Deka­denz zugrunde. Überall finden sich Zeichen von Verfall und Selbstauflösung....

Die Grund­an­nahme lautet: Das Leben könne nur in Gegen­sät­zen Kraft ent­fal­ten und pro­duk­tiv sein. Ein Span­nungs­ver­hält­nis zwi­schen zwei Polen sei nötig, um daraus Antrieb zu schöp­fen. Nur in der Abgrenzung...

Die Auswahl und Fort­pflan­zung der Fit­tes­ten hat eine vitale Spezies her­vor­ge­bracht. Die Selek­tion der Schwa­chen und Fehl­ge­bil­de­ten sei not­wen­dig, um die Gesund­heit und Rein­heit des Volks­kör­pers und der Gesell­schaft sicherzustellen....