Moni­to­ring Oktober:

Wut­win­ter

Ener­gie­krise, Infla­tion und Sorge vor neuer Armut führen zu zuneh­men­der Unzu­frie­den­heit und Pro­test­stim­mung. Auch anti­de­mo­kra­ti­sche Akteu­rIn­nen und Rechts­rex­treme rufen zum „Wut­win­ter“. In soge­nann­ten „Alter­na­tiv­me­dien“ ist die Pro­test­stim­mung ein großes Thema. Viele sehen sich als Teil des Pro­test­ge­sche­hens. Mit ihren Themen und Nar­ra­ti­vem schlie­ßen die „Alter­na­tiv­me­dien“ an aktu­elle Kri­sen­er­fah­run­gen von Coro­na­pan­de­mie und Ukrai­ne­krieg an und ver­bin­den diese oftmals durch bereits gesetzte Ver­schwö­rungs­er­zäh­lun­gen oder Feindbilder.

Für den anste­hen­den Herbst und Winter rechnen viele mit einer Pro­test­welle, erste Pro­teste gibt es bereits. Anti­de­mo­kra­ti­sche Akteu­rIn­nen nutzen die wach­sende Pro­test­stim­mung für ihre sys­te­m­op­po­si­tio­nelle Agenda. „Alter­na­tiv­me­dien“ wie auch Ver­schwö­rungs­ideo­lo­gIn­nen und Rechts­ex­treme schlie­ßen hierbei an aktu­elle Kri­sen­er­fah­run­gen von Coro­na­pan­de­mie und Ukrai­ne­krieg an. Viel­fach wird gefor­dert, Wider­stand gegen die „Corona-Dik­ta­tur“ zu leisten oder „das System“ zu stürzen. Zu den zen­tra­len For­de­run­gen gehört, in Zeiten des rus­si­schen Angriffs­kriegs die Sank­tio­nen gegen Russ­land zu beenden in der Hoff­nung, so wieder an bil­li­ges Gas zu kommen. Ins­be­son­dere im Osten Deutsch­lands haben die Mobi­li­sie­run­gen eine natio­na­lis­ti­sche Schlag­seite. Zuneh­mend finden sich dort auch ras­sis­ti­sche Posi­tio­nen, die sich unter anderem gegen Geflüch­tete richten. Regel­mä­ßig werden Jour­na­lis­tIn­nen ange­grif­fen. Viel­fach sind in die Mobi­li­sie­rung und Orga­ni­sa­tion rechts­ex­treme Akteu­rIn­nen involviert.

Sys­te­m­op­po­si­tio­nelle Akteu­rIn­nen waren bei den „Coro­n­a­pro­tes­ten“ und soge­nann­ten „Spa­zier­gän­gen“ erfolg­reich mit der Stra­te­gie, an Unzu­frie­den­heit anzu­knüp­fen und den Unmut für eigene Zwecke zu instru­men­ta­li­sie­ren. Auch in den „Alter­na­tiv­me­dien“ sind die Pro­teste ein großes Thema. Sie werden breit und positiv rezi­piert. Teil­weise wird auf einen „Wut­win­ter“ oder „heißen Herbst“ hin­ge­schrie­ben. Jürgen Elsäs­ser, Chef­re­dak­teur des rechts­ex­tre­men Maga­zins Compact, rief unlängst zu einem Zusam­men­schluss von Ultra­rech­ten, „Quer­den­kern“, „selbst­den­ken­den Linken“ und „alter­na­ti­ven Medien“ auf. Sein Ziel ist eine Quer­front „gegen das System“. Und tat­säch­lich sehen sich nicht wenige „Alter­na­tiv­me­dien“ als Teil des Pro­test­ge­sche­hens. Das ehe­ma­lige Quer­den­ker-Organ Demo­kra­ti­scher Wider­stand etwa agiert als dezi­dier­tes Mobi­li­sie­rungs­blatt, auch dessen Chef Anselm Lenz war zu Gast bei Elsäs­sers Compact-Fest. Und der jüngst nach Deutsch­land expan­dierte öster­rei­chi­sche Ver­schwö­rungs­sen­der Auf1.TV ist zuneh­mend bei Pro­tes­ten präsent.

Alter­na­tiv­me­dien“ und ihre Themen wirken in die Gesell­schaft hinein. Seit Monaten schüren sie mit wach­sen­der Reich­weite Ängste und Unsi­cher­hei­ten und befeu­ern das Miss­trauen gegen­über der Demo­kra­tie und ihren Insti­tu­tio­nen, der Wis­sen­schaft, Politik oder den Qua­li­täts­me­dien. Die Auf­hän­ger sind dabei häufig aus­tausch­bar und schlie­ßen mit­hilfe ver­bin­den­der Metaer­zäh­lun­gen anein­an­der an. So inte­grie­ren viele „Alter­na­ti­vmedien“ die Ener­gie­krise und ihre sozia­len Folgen in bereits gesetzte ver­schwö­rungs­ideo­lo­gi­sche, demo­kra­tie­feind­li­che oder apo­ka­lyp­ti­schen Welt­bil­der. So wird die der­zei­tige Krise, wie schon die Pan­de­mie oder der rus­si­sche Angriff auf die Ukraine, zu einer Station in einem angeb­li­chen Eska­la­ti­ons­sze­na­rio hin zum behaup­te­ten „Great Reset“ oder der „Neuen Welt­ord­nung“. Die für jeden spür­ba­ren Folgen von Infla­tion und stei­gen­den Ener­gie­prei­sen ver­schär­fen die Wir­kungs­macht solcher Unter­gangs­apos­tel und jener, die apo­ka­lyp­ti­sche und beängs­ti­gende Gesell­schafts­sze­na­rien beschwö­ren – diese dienen als Beleg ent­we­der für die angeb­li­che Unzu­läng­lich­keit der Demo­kra­tie oder für die angeb­lich ver­bor­gene Agenda der Eliten. Hier schlie­ßen nicht selten Umsturz­fan­ta­sien oder Aufrufe zum „Wider­stand“ an.

Im Oktober haben wir nach­ge­le­sen, welche Themen die jewei­li­gen „Alter­na­tiv­me­dien“ für die nahe Zukunft setzen. Zumeist sind diese eng ver­knüpft mit den – häufig rechten – Mobi­li­sie­run­gen zu den Herbstprotesten.

P.S.: Mit diesem Moni­to­ring geht unsere monat­li­che Unter­su­chung zu den Inhal­ten der „Alter­na­tiv­me­dien“ vorerst zu Ende. Wir werden jedoch noch einige Debat­ten­bei­träge, Inter­views und Fall­stu­dien ver­öf­fent­li­chen. Falls Sie weiter von uns lesen wollen, können Sie uns auf Social Media folgen und auf der Website vorbeischauen.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Demokratie leben! Bundeszentrale für politische Bildung