Moni­to­ring Dezember:

Die da oben

Berichte über die Radi­ka­li­sie­rung der Corona-Pro­teste häufen sich seit Wochen. Radi­kale Posi­tio­nen von Impf­geg­ner­schaft, Eli­ten­feind­schaft oder Ver­schwö­rungserzählung wirken unter anderem über „alter­na­tive“ Medien in die Mitte der Gesell­schaft. Die da oben ist eine wie­der­keh­rende Erzäh­lung – in den Medien wie auch bei den Protesten.

Bereits vor ein­ein­halb Jahren wurde auf das ver­hee­rende Poten­tial von Quer­den­ken hin­ge­wie­sen, das im Schul­ter­schluss von Geg­ne­rin­nen der Corona-Maß­nah­men mit radi­ka­len Rechten steckt. Diese Men­schen, erklärt Rechts­ex­tre­mis­mus-Experte Andreas Speit im Inter­view, „geraten so in einen Wider­stands­mo­dus, gehen zur ver­meint­lich legi­ti­men Selbst­ver­tei­di­gung über oder […] sogar zur Selbstauslöschung“.

Aber der Reihe nach. Die Radi­ka­li­sie­rung findet nicht nur auf der Straße statt, sondern auch in den „alter­na­ti­ven“ Medien und den Echo­kam­mern des „Dark Social“. Hier errei­chen die zunächst ver­ba­len Zuspit­zun­gen Mil­lio­nen Men­schen. Radi­kale Posi­tio­nen von Impf­geg­ner­schaft, Eli­ten­feind­schaft oder Ver­schwö­rungserzählung wirken so in die Mitte der Gesellschaft.

die da oben ...

... ist ein wie­der­keh­ren­des Element dieser Erzäh­lun­gen – unter diesem Link können Sie noch mehr dazu lesen. Genutzt wird es meist als pau­schale Schuld­zu­wei­sung oder gar Dif­fa­mie­rung, für kon­struk­tive Kritik bleibt kaum Raum. Die angeb­li­chen gehei­men Machen­schaf­ten oder auch die Unfä­hig­keit von denen da oben ans Licht zu bringen, ist exis­ten­zi­ell für die Gegen­me­dien. Viele ver­brei­ten die Ver­schwö­rungs­er­zäh­lung, dass eine kleine mäch­tige Gruppe Deutsch­land oder die Welt beherr­sche. So wird sug­ge­riert, dass es keine demo­kra­ti­sche Ein­fluss­mög­lich­kei­ten auf poli­ti­sche Ent­schei­dun­gen gebe. Aber auch Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Medien wird unter­stellt, eigenen, undurch­sich­ti­gen Regeln zu folgen, wenn nicht sogar gezielt der Bevöl­ke­rung zu schaden – etwa durch einen angeb­lich nutz­lo­sen oder gar gefähr­li­chen Impf­stoff. Diese Dar­stel­lung ist häufig durch­drun­gen von ver­schwö­rungs­theo­re­ti­schen und anti­se­mi­ti­schen Mustern.

Nicht zuletzt ist die ein­sei­tige Schuld­zu­wei­sung an die da oben sehr bequem, steht man selbst doch per se auf der rich­ti­gen Seite. Das Gegen­stück zu denen da oben sind die „ein­fa­chen Leute“, die angeb­lich den Machen­schaf­ten der Herr­schen­den hilflos aus­ge­lie­fert sind. Diese zuge­wie­sene Opfer­rolle ent­las­tet von der eigenen gesell­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tung und die Schuld­zu­wei­sung schafft ein Gemein­schaftsgefühl der von der Obrig­keit „Betro­ge­nen“. So ent­steht eine grund­le­gende Ableh­nung demo­kra­ti­scher Insti­tu­tio­nen und eines gemein­sa­menem öffent­li­chen Raums. Die Grund­la­gen einer soli­da­ri­schen, demo­kra­ti­schen Gemein­schaft werden erschüttert.

Lesen Sie in unserem Dezem­ber-Moni­to­ring, wie Quer­den­ken, Epoch Times, Apolut, Reit­schus­ter, Eva Herman und Compact die Behaup­tung die da oben aufgreifen.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Demokratie leben! Bundeszentrale für politische Bildung